Die Fußball-Merksätze stimmen nicht mehr

Ich muss gestehen, ich bin von dieser WM ziemlich begeistert. Die Welt rückt was das sportliche Leistungsvermögen anbelangt, enger zusammen. Wenigstens im Fußball. Noch nie gab es derart viele WM-Favoriten, die so früh ausschieden und vermeintlich schwächere Mannschaften, die über sich hinauswuchsen. Nicht die Einzelkönner und Fußballheiligen waren die Entscheidenden, sondern Mannschaften mit echtem Teamgeist. Nicht zuletzt bin ich zufrieden, weil ich mit meinem WM-Tipp – vor dem ersten Spiel abgegeben – Frankreich gut im Rennen liege. Sie waren bisher die effektivste und stabilste Mannschaft des Turniers.

Es scheint mir zudem durchaus unaufgeregter zur Sache zu gehen als bei anderen Turnieren. Es gab bisher keine großen Spuck,- Beiß,- Foul,- Kopfstoß,- Doping,- oder Hand-Gottes-Skandale wie bei anderen WM-Endrunden. Das ist auch gut so. Einer der größeren Aufreger bisher war die  Strafe von über 60.000 Euro für die Kroaten, weil sie den falschen Pausentee dabei hatten. Das ist die zweithöchste Einzelstrafe für ein Team während einer Endrunde. Zum Vergleich, für das Zeigen eines rechten Banners zahlt man 8608 Euro, wie nach dem Spiel Russland gegen Uruguay geschehen. Da stimmen bei einigen die Relationen nicht. Es wurden doch tatsächlich die Sponsoren verärgert. Wollten die etwa den Fußball-Kapitalismus kaputt trinken? Das kann sich die FIFA natürlich nicht bieten lassen. Wer hätte eigentlich gedacht, dass ein Land wie Kroatien mit etwas mehr als 4 Millionen Einwohnern in ein WM-Finale vordringen würde? Das finde ich sportlich bemerkenswert.

Weiterlesen