Ein Ritual in vier Akten

Am Sonntag werde ich, wie alljährlich im Januar, in die Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde gehen. Mit Sozialisten und Kommunisten, Sozialdemokraten und Trotzkisten, Gewerkschaftern, Friedens- und Umweltaktivisten, mit Menschen mit und ohne Parteibuch ehre ich Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht sowie andere Menschen unterschiedlicher Couleur, die couragiert gegen Krieg und Faschismus gekämpft haben. Eine nostalgische Veranstaltung? Vielleicht auch. Aber erstens hat unseren höchsten Respekt verdient, wer sich gegen Rassismus und Gewalt stellt, zweitens tut die Linke gut daran, ein paar Traditionen sorgsam zu pflegen. Für mich ist es, wenn man so will, ein Ritual in vier Akten: Weiterlesen