„Wir brauchen einen Aufbruch“