LINKE fordert große Rentenreform

Im ARD-Morgenmagazin fordert der Fraktionsvorsitzende der Linken Dietmar Bartsch angesichts der aktuellen Rentendiskussion ein Rentenniveau, das Richtung 50 Prozent geht. Im kommenden Jahr sei das Thema Rente im Bundestagswahlkampf eine zentrale Frage. Die Linke plädiere ganz klar für eine große Rentenreform. Dazu gehören viele Aspekte, zum Beispiel dass alle einzahlen müssen, also auch alle Abgeordneten, auch Selbstständige. Dazu gehört das Angehen der Beitragsbemessungsgrenze und dass alle Einkommen herangezogen werden. Dann ist dieses System finanzierbar. Eine Diskussion über eine Rente mit 70 halte er für völlig falsch, sagte Bartsch. Die Linkspartei hatte sich bereits gegen die Rente mit 67 gestellt, betonte er. Es solle hingegen jedem freigestellt sein, länger zu arbeiten, wenn er das wolle. Bartsch plädiert dafür, sich Modelle in anderen Ländern anzuschauen, beispielsweise Österreich. “In dieser Frage können wir dort hinschauen. Es gibt höhere Beitragssätze. Aber es gibt auch ein deutlich höheres Rentenniveau. Wenn uns das etwas wert ist, dass wir auch in 20, 30 Jahren ein sicheres Rentensystem haben, dann plädiere ich dafür, dass wir das in die Debatte einbeziehen, dort hinschauen das ist, glaube ich, ein Weg, den wir gehen können.”

Zum Interview im ARD-Morgenmagazin: